Solide RGH holt Bonuspunkt gegen Frankfurt

Bewertung:  / 5
SchwachSuper 

Frankfurt geschlagen, den Bonuspunkt mit genommen, Platz 3 gesichert - dies die harten Fakten zum 36-15 Sieg der RG Heidelberg über den SC 1880 Frankfurt in der Rugby-Bundesliga am vergangenen Sonntag. Wie erwartet war die Partie umkümpft, jedoch war früh zu erkennen dass die Rudergesellschaft an diesem Nachmittag das stärkere Team war. Insbesondere Routinier Tit Hocevar und Carsten Lang waren in der Verteidigung unermüdlich und brachten die Angriffe der Gäste ein ums andere Mal zum Erliegen, doch auch im Gedränge war die RGH ihrem Gegenüber deutlich überlegen.

Frankfurt mit erster Aktion in Führung

Zwar gingen die Gäste mit einem Strafkick direkt nach Anpfiff der Partie mit 3-0 in Führung, doch die RGH fand alsbald in ihren Rhythmus und schaffte es oft, das Spiel in die Frankfurter Hälfte zu verlagern und die Offensivbemühungen der Mainstädter durch eine solide Verteidigung im Zaum zu halten. Durch den Druck, den die RGH aufbaute, erzwangen die Gastgeber dann auch ihren ersten Versuch, als Elmar Heimpel einen Befreieungskick der Gäste vor deren Malfeld blocken konnte und sich im Nachgang im Malfeld selbst auf das Oval warf. Mit der Erhöhung und einem späteren Strafkick von Schlussspieler Marvin Dieckmann ging die RGH mit 10-3 in Führung und ließ die Frankfurter nie gefährlich ans eigene Malfeld kommen.

Ruck RG-Heidelberg Rugby-Bundesliga SC-1880-Frankfurt 2017 CTimo-Dehn RGH

Vor der Pause war es Außendreiviertel Stefan Wadlinger, der einen Angriff der RGH mit einem Bodenroller abschloss, sich im Sprintduell gegen seinen Gegenspieler dursetzen konnte und den Ball sehenswert an der Außenliene mit einem Hechtsprung zum Versuch für die Rudergesellschaft ablegen konnte. Beim Stand von 15-3 wurden die Seiten gewechselt.

Frankfurt punktet, RGH antwortet eiskalt

Kurz nach der Pause hatten die Gäste des SC 1880 eine starke Phase und schafften es nach einiger Zeit per Versuch und Erhöhung auf 15-10 zu verkürzen. Allrdings wachte nun die Rudergesellschaft erst richtig auf und begann, die Frankfurter ein ums andere Mal einzuschnüren. Es dauerte nicht lange bis nach dem Frankfurter Versuch, als die RGH per Gasse-Paket antwortete und in Person von Elmar Heimpel, der seinen zweiten Versuch markierte, im Malfeld der Gäste ablegen konnte.

Kurze Zeit später verpasste es der Frankfurter Schlussspieler, einen Ball kurz vor dem eigenen Malfeld aufzunehmen, der zuvor per Kick weit in die Hälfte des SC 1880 gekickt wurde. Der Ball rutschte unter dem Gäste-Schluss durch und Wadlinger war erneut zur Stelle, um der RG Heidelberg den offensiven Bonuspunkt zu sichern und seinen 2. Versuch des Tages zu markieren. In der Schluss-Viertelstunde konnte der eingewechselte Ed Neeves, der eine starke Vorstellung zeigte, einen Pass der Gäste herausfangen und unter den Stangen ablegen. Zwar betriben die Frankfurter wenige Sekunden vor Schluss durch ihren 2. Versuch noch etwas Ergebniskosmetik, jedoch änderte dies nichts mehr am Ausgang der Partie.

Warten aufs Spiel gegen #Frankfurt: Unsere Jungs sind bereit, wir warten nur noch auf das Ende des Gewitters! #Rugby #Bundesliga #Heidelberg #RGHvSC80 #AllezOrange #NurdieRGH

Ein Beitrag geteilt von RG Heidelberg (@rg_heidelberg_rugby) am

Mit dem Sieg festigt die RGH den 3. Tabellenplatz der Rugby-Bundesliga,  der der Mannschaft des Trainergespanns Weselek / Finsterer nicht mehr zu nehmen sein dürfte. Einziger Wermutstropfen für die RGH: Verbinder Florian Wehrspann brach sich kurz vor Ende der Partie die Nase und wird den Rest der Bundesliga-Saison voraussichtlich nicht mehr zum Einsatz kommen. Mit seiner Verletzung fült sich das berets gut besetzte Lazarett der Rudergesellschaft um einen weiteren Spieler, was den Trainern der Orange Hearts für die verbleibenden Spiele einige Kopfschmerzen bereiten dürfte.

 

Mehr Fotos vom Spiel gibt es unter diesem Link!

 

Für die RGH punkteten:

Versuche: Heimpel E, Wadlinger (je 2), Neeves

Erhöhungen: Dieckmann (4)

Straftritt: Dieckmann

 

Für die RGH spielten:

1 Hocevar, 2 Schneider, 3 Dickinson, 4 Schiffers, 5 Hug, 6 Schreieck S, 7 Caracciolo, Heimpel E, 9 Wehrspann, 10 Bayram B, 11 Siekmann, 12 Takaendesa, 13 Lang, 14 Wadlinger, 15 Dieckmann, 16 Herlyn, 17 Tigere, 18 Fromm B, 19 Bartels, 20 Neeves,